<

Frascati

Ein kleiner Reiseführer, um Frascati, eine Gemeinde der Castelli Romani bekannt für die alten Villen, den guten Wein und die sehenswerten Kunstschätze, zu besuchen!


Frascati gehört zum Gebiet der Albaner Berge, liegt in den Castelli Romani und ist eine Stadt mit ungefähr 21.000 Einwohnern in der Provinz Roms.

 

Frascati ist sehr bekannt für die Kunstschätze, vor allem Villen, Schlösser und historische Residenzen und in der Nähe von Rom ist ein der mehr besuchten Plätze von den Touristen aus der Ganzen Welt.

 

Die Architektur Frascatis ist mittelalterlich mit engen Gassen und alten Werkstätten. Die Stadt ist auch für die Produktion von weißem Wein und für die wunderschöne Aussicht auf Rom bekannt.

 

GESCHICHTE VON FRASCATI
Der Ursprung von Frascati ist sehr alt, auch wenn es nur während des Mittelalters ist, dass das Dorf sein Gebiet und seine Bevölkerung vergrößerte. Nach der Zerstörung von Tuscolo wurde Frascati der Sitz der Diözese und begann unter der Kontrolle von Marcantonio Colonna sich politisch und wirtschaftlich zu entwickeln. 1518 wurde das Krankenhaus auf Initiative von der dell’Arciconfranternita di Gonfalone, die Krankenhauspflege bot, gebaut. Nach dem Tod von Marcantonio Colonna gelangte die Stadt im Besitz der Apostolischen Kammer, die die mittelalterliche Periode endete.

 

1538 verlieh der Papst Paul III Frascati den Titel von „Civitas“ und eine neue Einfriedungsmauer wurde gebaut. Während dieser Periode wurden viele Villen und Sommerresidenzen, Symbol von Macht des römischen Adels und des päpstlichen Hofs,  in Frascati realisiert. Nach der großen Epidemie im Jahr 1800 fand die Bevölkerung der Ewige Stadt Zuflucht in Frascati und in der Nähe. Später erführ die Stadt einige Strukturänderungen wie den Bau des Bahnnetzes. Während des zweiten Weltkrieges wurde Frascati hart bombardiert und wurde am 4. Juni 1944 von den Amerikanern endgültig befreit.

 


SEHENSWÜRDIGKEITEN VON FRASCATI
Petersdom: Der Dom wurde um 1700 in der Altstadt gebaut. Das Projekt der Fassade wurde dem Architekt Gerolamo Fontana zuschrieben während die Innenseite wurde von Ottaviano Nonni realisiert. Im Lauf der Zeit wurde der Dom einigen Restaurierungen unterzogen, vor allem nach der Bombardierung des 8. September 1943. Am Ende des Krieges wurde die Kirche restauriert aber sie verlor ihre Innenfresken. Die Fassade des Doms wurde mit den Steinen der Gruben von Monte Porzio. Neben der Fassade können Sie zwei große Türme sehen, auf einer deren wurde eine Uhr gehangen. Sie sollen auch das große Tor mit der Szene der Abgabe der Schlüssel dem Sankt Peter nicht verpassen.

 


Jesuskirche: Die Kirche liegt in der Altstadt und wurde im Barockstil vom Architekt Gregorio Castrichini um 1700 gebaut. Die Jesuskirche wurde auf den Fundamenten einer alten Kirchen der Heiligen Jungfrau nach dem Willen von Lucrezia della Rovere gebaut. Die Fassade hat zwei Nischen neben dem Portal mit zwei Statuen vom Sankt Francesco Borgia und vom Ignatius vom Loyola.

 

Kirche San Francesco d’Assisi: katholische Kirche, die neben dem Kloster der Kapuziner und des Museo Etiope liegt. Im Lauf der Jahre wurde die Kirche oft restauriert und 1873 wurde der Besitz vom Italienischen Staat verkauft. Hier im Kloster endete der Kardinal Guglielmo Massaja sein Leben.

 


Heiligtum Madonna di Capocroce: die Kirche wurde der Heiligen Jungfrau gewidmet, die nach der Legende hier gegenüber den Militärkolonnen erschien. Nach der Zerstörung im 1944 wurde das Heiligtum wieder gebaut und 1954 geweiht.

 

Villa Aldobrandini: auch bekannt als Villa Belvedere, ist eine der bedeutendsten alten Residenzen von Frascari und liegt auf einem Hügel über der Stadt. Die Villa wurde für den Kardinal Pietro Aldobrandini gebaut und ist heutzutage der Öffentlichkeit geöffnet. Innen können Sie die Fresken der Brüder Zuccari und den Monumentalflur von Bizzaccheri des XVIII Jahrhunderts bewundern.

 

Villa Torlonia: der Bau der Villa Torlonia in Frascati stammt um 1560, als Annibale Caro sie auf einem Gelände neben Frascati bestellte. Im Lauf der Zeit wurde die Villa Torlonia Sitz von bedeutenden Persönlichkeiten der Kirche und des Adels. Der Herzog vom Wales schenkte die Villa dem Kardinal Ludovisi, der viele Veränderungen dank dem Architekt Carlo Maderno vornahm. 1661 wurde die Villa von Pompeo Colonna gekauft und später von der Familie Conti. Während der Bombardierung von Frascati am 8. September 1943 erlitt die Villa viele Schaden. Villa Torlonia wurde vollständig zerstört und dann wieder gebaut, der Park dagegen wurde der Öffentlichkeit geöffnet.

 

Villa Falconieri: einmal war sie Villa Rufina genannt und wurde nach dem Willen vom Monsignore Alessandro Rufino Bischof von Melfi gebaut. Die Architektur der Villa Falconieri wurde von Architekten wie Borromini und Antonio da Sangallo der Junge gedacht. Innen gibt es Fresken vom XVII Jahrhundert dagegen im Park können Sie einen See umschließt von Zypressen bewundern.

 

Villa Grazioli: Villa Grazioli ist eine der Ville Tuscolane Symbol des päpstlichen Adels von Frascati und liegt im Gebiet der Gemeinde von Grottaferrata. Innen können Sie Fresken der XVII und XVIII Jahrhunderte sehen, die viele Zimmer des Hauses und die Galerie im zweiten Stock verzieren und die vielen Künstlern wie Agostino Ciampelli, Giovanni Paolo Pannini und Carracci zugeschrieben wurde.

 

Altmuseum Tuscolano Scuderie Aldobrandini: die Scuderie (Reitställe) sind eine große Struktur des XVII Jahrhunderts, wo eine Ausstellung von archäologischen Funden aus der römischen Stadt von Tuscolo und seiner Umgebung liegt. Von der Römischen Republik bis zum Mittelalter, eine Ausstellung von Modellen der Ville Tuscolane gebaut zwischen 1550 und 1620.

 

Museum Etiope Cardinal G. Massaia: eröffnet im Jahr 1909 sammelt das Museum viele Waffen, Kostümen, Zeichnen, Abdrucken, Fotografien, Bücher, Pergamente und Gegenstände der abessinischen Kultur, gesammelt vom Kardinal Guglielmo Massaia während seiner Mission in Afrika zwischen 1846 und 1880. Das Museum liegt im Kapuzinerkloster.

 

 

ANKUNFT IN FRASCATI

Mit dem Zug:
Züge von und nach Roma Termini je 25/30 Minuten, Dauer 20/25 Minuten. Sehen Sie den Zugfahrplan Trenitalia nach.
Mit dem Auto:
Roma-Frascati: Via Appia, Via Anagnina und Via Tuscolana. Vom Autobahn A1 Ausfahrt Monte Porzio Catone.
Mit dem Bus:
Die Busse COTRAL verbinden Frascati und die U-Bahn Station Anagnina, Linie A (U-Bahn Netz Roms).
Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite der Gemeinde Frascati.

Empfehlungen


Es gibt keinen Rat! Registrieren Sie, um einen neuen Rat zu geben!

Rat aus den Social Network